Ausstellung "Polnische Gesellschaft"

Gutshaus Ramin, vom 8. bis 29. September 2012

Auf welche Weise vollzog sich der Wandel in Polen vom kommunistischen Satellitenstaat zur parlamentarischen Demokratie? Wie erfolgte der Übergang von der Planwirtschaft zur Marktwirtschaft? Welchen Einfluss hat die deutsch-polnische Geschichte auf das gegenwärtige Verhältnis beider Länder? Welche Rolle spielt Polen heute in der internationalen Politik?

Diesen und anderen Fragen geht die Ausstellung des Deutschen Polen-Instituts (DPI) Darmstadt nach, die das Projekt perspektywa der Regionalen Arbeitsstelle für Bildung, Integration und Demokratie (RAA) Mecklenburg-Vorpommern in Kooperation mit dem Gutshaus Ramin zeigt. Eröffnet wird die Ausstellung am Samstag, den 8. September 2012 um 17 Uhr im Rahmen der Bustour „held/in_dorf“. Die Ausstellung wird bis 29. September 2012 zu sehen sein und mit einer „Grenzwerkstatt über Vorurteile und Kultur“ beendet, bei der die Berliner Kabarettistinnen „Die Metropolinnen Aśka und Renka“mit ihrem Programm „Kick, Krieg und Katastrophen“auftreten. Der Besuch der Ausstellung ist kostenlos, um Anmeldung unter 039749-29600 wird gebeten. Mehr Infos unter www.perspektywa.de.

Der Besuch der Ausstellung ist kostenlos, um Anmeldung unter 039749-29600 wird gebeten.

perspektywa wird von der Regionalen Arbeitsstelle für Bildung, Integration und Demokratie (RAA) Mecklenburg-Vorpommern e. V. in Kooperation mit der Amadeu Antonio Stiftung durchgeführt und durch das Bundesministerium des Innern im Rahmen des Bundesprogramms „Zusammenhalt durch Teilhabe“ sowie die Freudenberg Stiftung gefördert.

Die Ausstellung wird von der RAA in Kooperation mit dem Gutshaus Ramin e. V. , Gender Werkstatt Ramin e. V. und dem Deutschen Polen-Institut (DPI) Darmstadt sowie mit freundlicher Unterstützung des Cornelsen Verlags und der Robert Bosch Stiftung gezeigt.


Gutshaus Ramin

Dorfstraße 41, 17321 Ramin

+49 (0) 39749 - 29600